Sandra Abel – Eine schnelle Frau aus Rohrbach – Teil 2

10. Juni 1995: Junioren-Länderkampf in Mannheim gegen Russland und Polen. Sandra hier im 100 m Lauf

10. Juni 1995: Junioren-Länderkampf in Mannheim gegen Russland und Polen. Sandra hier im 100 m Lauf

Der zweite Teil über die erfolgreiche Rohrbacher Leichtathletin Sandra Abel handelt von den Wettkampfjahren 1995 bis zu ihrem verletzungsbedingten Karrierende 2003.

Für die neue Saison 1995 hatte sich Sandra das Ziel gesetzt, über 100 m die persönliche Schallmauer von 12,00 Sekunden zu durchbrechen.

Sandra Abel nahm in der Hallensaison 1994-95  erstmals am bundesweiten „IBM Sprintcup“ teil – einem Sprintdreikampf für Nachwuchssprinter über 30 m aus dem Startblock, 30 m fliegend und 60 m aus dem Startblock. In vier verschieden Regionen Deutschlands qualifizierten sich die Besten für ein Finale. Sandra gewann die Vorentscheidung für den Bereich Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz. Auch beim Bundesfinale am 5. Februar 1995 in Hanau war Sandra nicht zu bezwingen. Sie sicherte sich die Gesamtprämie des Sponsors IBM in Höhe von 1200 DM.

Artikel der Saarbrücker Zeitung zum IBM Sprintcup

Artikel der Saarbrücker Zeitung zum IBM Sprintcup

19. Februar 1995: Siegerehrung durch den DLV für die Sieger des IBM Sprintcups.

19. Februar 1995: Siegerehrung durch den DLV für die Sieger des IBM Sprintcups.

Bei den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Hanau erreichte Sandra über 60 m und 200 m jeweils den A-Endlauf und gewann in beiden Rennen die Bronzemedaille. Über 60 m lief sie 7,58 sec. und über 200 m 24,44 sec.

1995 Endlauf über 60 m bei den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Hanau.

1995 Endlauf über 60 m bei den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Hanau

Nach den Deutschen Hallenmeisterschaften erhielt Sandra erneut eine Einladung zu einem Länderkampf, diesmal zum Dreiländerkampf am 25. Februar 1995  in Erfurt gegen Russland und Großbritannien. Hier sollte sie erneut für Furore sorgen: sie bezwang innerhalb einer halben Stunde zweimal die besten russischen und britischen Nachwuchssprinterinnen.

Hier einige Zeitungsausschnitte zum Länderkampf in Erfurt.

1995-02-25-erfurt-21995-02-25-sz-erfurt

1995 Beim Dreiländerkampf in Erfurt. Sandra Abel bezwang im 60 m Sprint in neuer persönlicher Bestzeit von 7,47 sec. die besten Nachwuchssprinterinnen von Russland und Großbritanien

1995 Beim Dreiländerkampf in Erfurt. Sandra Abel bezwang im 60 m Sprint in neuer persönlicher Bestzeit von 7,47 sec. die besten Nachwuchssprinterinnen von Russland und Großbritannien

Sandra Abel einmal mehr auf dem Siegerpodest

Sandra Abel einmal mehr auf dem Siegerpodest

Zum Ende der Hallensaison 1995  wurde Sandra Abel in den C-Sprintkader des Deutschen Leichtathletikverbandes aufgenommen. In der Jugend-Hallenbestenliste belegte Sandra sowohl über 60 m in 7,47 sec und über 200 m in 24,34 sec. jeweils den dritten Platz.

Am 25.Mai 1995 war es dann endgültig soweit: Sandra Abel lief  in Kreuztal bei Siegen erstmals über 100 m unter 12 sec. mit 11,95 sec.

1995-05-25-kreuztal

Beim Dreiländerkampf in Mannheim holt sich Sandra Tipps bei ihrem Trainer Ulli Knaapp

10. Juni 1995: Junioren-Länderkampf in Mannheim gegen Russland und Polen. Sandra holt sich Tipps bei ihrem Trainer Ulli Knapp

Juniorenweltbestzeit mit Sandra Abel

juni-95-mannheim-dlv-junioren-gala-4x100m-staffel-21995-06-mannheim-juniorengala

Juni 1995 Interview mit dem Sportreporter vom saarländischen Rundfunk Georg Gitzinger (rechts im Bild). Neben Sandra Abel steht Shanta Ghosh

Juni 1995 Interview mit dem Sportreporter vom Saarländischen Rundfunk Georg Gitzinger (rechts im Bild). Neben Sandra Abel steht Shanta Ghosh

Groß war die Enttäuschung bei Sandra nach den Deutschen Jugendmeisterschaften im Juli 1995 in Rhede, wollte sie sich doch zumindest einen Platz in der 4×100 m Staffel für die Junioren-Europameisterschaften im ungarischen Nyiregyhaza sichern. Obwohl sie im 100 m Endlauf, eine für sie gute Zeit von 12,04 sec. lief, wurde sie am Ende nur Achte und Letzte. Für einen Staffelplatz hätte sie zumindest Fünfte werden müssen.

07. Juli 1995 : 100 m Endlauf bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede. Sandra Abel (3. von rechts) wird in 12,04 sec. Achte

07. Juli 1995 : 100 m Endlauf bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede. Sandra Abel (3. von rechts) wird in 12,04 sec. Achte

1995 Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede unterhält sich Sandra Abel nach ihrem Vorlauf über 200 m mit der späteren Deutschen Jugendmeisterin Silke Eichmann

1995 Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede unterhält sich Sandra Abel nach ihrem Vorlauf über 200 m mit der späteren Deutschen Jugendmeisterin Silke Eichmann

Sponsoren ließen Sandra Abel nicht im Stich

Am 25. Oktober 1995 war die Schlüsselübergabe an Sandra Abel

Am 25. Oktober 1995 war die Schlüsselübergabe an Sandra Abel

1995-10-25

Bei der 1995 erstmals durchgeführten Wahl „Sportler des Jahres“ im Saarland landete Sandra Abel bei den Frauen auf dem dritten Platz .

Ende des Jahres führte Sandra Abel die SLB-Bestenliste bei der Weiblichen Jugend A über 100 m mit 11,95 sec und über 200 m mit 24,82 sec. an.

In der DLV-Bestenliste 1995 stand Sandra über 100 m an 9. Stelle.

Die Wettkampfsaison 1996 sollte für Sandra jedoch noch erfolgreicher werden als 1995. Gleich zu Beginn gewann sie in Hanau den Vorentscheid des IBM-Sprintcups und qualifizierte sich damit für das Finale in Karlsruhe.

Zeitungsausschnitt Frankfurter Algemeine

Zeitungsausschnitt Frankfurter Algemeine

13. Januar 1996: Sandra Abel gewinnt den hessischen IBM-Sprintcup. Eine Vertreterin der Firma IBM überreicht den Siegerscheck. Links auf dem Foto die Deutsche Jugendmeisterin im 60 m Lauf Gabriele Becker

13. Januar 1996: Sandra Abel gewinnt den hessischen IBM-Sprintcup. Eine Vertreterin der Firma IBM überreicht den Siegerscheck. Links auf dem Foto die Deutsche Jugendmeisterin im 60 m Lauf Gabriele Becker

Bei den Saarländischen Hallenmeisterschaften am 27./28. Januar 1996 in Saarbrücken und Mannheim gewann Sandra drei Einzeltitel. Über 60 m in 7,57 sec, über 200 m 24,63 sec und im Weitsprung mit 5,84 m sicherte sie sich den Meistertitel. Außerdem lief sie mit der 4×200 m Staffel der LG DJK Erbach-SG St. Ingbert auch als Erste ins Ziel.

1996-01-27-sb_0001Beim Bundesfinale, des zum 10.Mal ausgetragenen IBM-Sprintcups,  am 10. Februar in der Europahalle in Karlsruhe, war Sandra Abel nach dem Vorjahreserfolg zum zweiten Mal erfolgreich. Insgesamt nahmen im Jubiläumsjahr 2934 Jugendliche bundesweit an diesem Wettbewerb teil.

10.Februar 1996 Melanie Paschke, die schnellste Frau Deutschlands, gratuliert Sandra Abel zum Zweiten IBM - Sprintcupsieg

10.Februar 1996 Melanie Paschke, die damals schnellste Frau Deutschlands, gratuliert Sandra Abel zum Zweiten IBM – Sprintcupsieg

1996-02-10-ibm-ka

1996 Sandra wird navh ihrem IBM - Sprintcupsieg vom Deutschen Sportfernsehen (DSF) interviewt

1996 Sandra wird nach ihrem IBM – Sprintcupsieg vom Deutschen Sportfernsehen (DSF) interviewt

Der Monat Februar 1996  verlief für Sandra ziemlich stressig.

Nur acht Tage nach ihrem Sieg im  IBM -Sprintcup ging sie in Dortmund bei den Deutschen Hallen – Jugendmeisterschaften über 60 m und 200 man den Start. Nach einer Superzeit im 60 m Zwischenlauf in 7,47 sec. galt sie für viele als Geheimfavoritin auf den Sieg. Nach einem schwachen Start wurde sie dann in 7,54 sec. allerdings nur Vierte. Im anschließenden 200 m Endlauf führte Sandra bis kurz vor dem Ziel und wurde buchstäblich im letzten Augenblick von der Wattenscheiderin Monika Gosciniak noch abgefangen, sodass ihr am Schluss nur der Vizemeistertitel blieb.

1996 Sandra erhält bei den Deutschen Hallen - Jugendmeisterschaften in Dortmund Tipps von ihrer Heimtrainerin Karin Becker

1996 Sandra erhält bei den Deutschen Hallen – Jugendmeisterschaften in Dortmund Tipps von ihrer Heimtrainerin Karin Becker

1996 Sandra Abel wird bei den Deutschen Hallen - Jugendmeisterschaften Vizemeisterin über 200 m in 24,31 sec.

1996 Sandra Abel wird bei den Deutschen Hallen – Jugendmeisterschaften Vizemeisterin über 200 m in 24,31 sec.

1996

1996 Freudestrahlend zeigt Sandra Abel nach der Siegerehrung über 200 m bei den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Dortmund dem bekannten, deutschen Sportfotografen Gustav Schröder ihre Silbermedaille. Rechts neben Sandra die Siegerin Monika Gosciniak und Claudia Marx

1996-02-djm-dortmundWiederum eine Woche nach den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Dortmund startete Sandra bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der Aktiven in Karlsruhe.

Über 60 m schied Sandra im Zwischenlauf  als Dritte hinter den nationalen Spitzensprinterinnen Bettina Zipp und Andrea Philipp in für sie sehr guten 7,57 sec aus.

1996

Am 25. Februar 1996 : Sandra Abel bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe beim Start im 60 m Vorlauf der Frauen

Über 200 m erreichte sie mit 24,28 sec. im Zeitvorlauf hinter Birgit Rockmeier die fünftbeste Vorlaufzeit und qualifizierte sich als Jugendliche für den B-Endlauf der Aktiven. Dort belegte sie in 24,33 sec den dritten Platz und wurde insgesamt siebte. Ein wahrlich großer Erfolg für die jugendliche Sandra.

Am 25. Februar 1996 belegt die jugendliche Sandra Abel (links im Bild) im B-Endlauf bei den Deutschen Hallenmeisterschaften einen hervorragenden 7. Platz

Am 25. Februar 1996 belegt die jugendliche Sandra Abel (links im Bild) im B-Endlauf bei den Deutschen Hallenmeisterschaften einen hervorragenden 7. Platz

Zum Abschluss der Hallensaison 1996 war Sandra noch einmal beim U 19 Länderkampf im französischen Lievin gegen Frankreich, Italien und Großbritannien im Einsatz.

1996-laenderkampf-in-lievin-4Am 01./02. Juni standen in St. Wendel die Saarländischen Titelkämpfe auf dem Programm. Als Jugendliche startete Sandra bei den Frauen um bei stärkerer Konkurrenz bessere Leistungen zu erzielen. Dies sollte  auch so eintreten. Hinter Shanta Ghosh, die über 100 m den 10 Jahre alten Saarrekord auf 11,68 sec verbesserte, lief Sandra sehr gute 11,98 sec.

Sandra verbesserte dann im 200 m Finale, hinter der in 23,60 sec. neuen Saarrekord laufenden Shanta Ghosh, den Jugendrekord von Shanta um 0,33 sec, auf sehr gute 24,07 sec.

Dieser Jugendrekord hatte bis ins Jahr 2014  Bestand, ehe Laura Müller ihn auf 23,63 sec. verbesserte.

01. Juni 1996:

01. Juni 1996 Zieleinlauf über 200 m bei den Saarländischen Titelkämpfen. Shanta Ghosh siegt mit neuem Landesrekord in 23,60 sec. vor der Jugendrekord laufenden Sandra Abel in 24,07 sec.

02. Juni 1996 Landestrainer Ulli Knapp mit seinen Schützlingen Sandra Abel, Stephanie Hort und Shanta Ghosh nach dem 100 m Endlauf in St. Wendel, den Shanta Ghosh vor Sandra Abel und Stephanie Hort gewinnt

02. Juni 1996 Landestrainer Ulli Knapp mit seinen Schützlingen Sandra Abel, Stephanie Hort und Shanta Ghosh nach dem 100 m Endlauf in St. Wendel, den Shanta Ghosh vor Sandra Abel und Stephanie Hort gewinnt

Eine Woche später wurde Sandra Abel bei den Saarländischen Jugendmeisterschaften in Saarlouis  Titelträgerin über 100 m in 11,98 sec.

Bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften vom 21.06.1996  startete Sandra über 100 m gegen die stärksten deutschen Frauen, die ihren Olympiastart in Atlanta im Auge hatten. Im Vorlauf verbesserte sie ihren eigenen, nur wenige Wochen alten Jugendrekord 11,88 sec. und kam damit in den Zwischenlauf. Dort schied sie dann als Fünfte aus.

Nach dem Lauf musste sich dann die frischgebackene Abiturientin beeilen, denn am Abend fand im St. Ingberter Albertus Magnus Gymnasium die Abiturfeier statt.

1996-06-21-koeln

Danach reiste Sandra zu den Deutschen Jugendmeisterschaften ins thüringische Erfurt. Dort belegte sie über 100 m in 12,01 sec. und über 200 m in 24,68 sec. jeweils den 5. Platz.

Den Höhepunkt in Erfurt sollte jedoch die 4×100 m Staffel mit ihren Staffelkameradinnen Kathrin Eckert, Sabine Bauer und Janine Flick von der LG DJK Erbach/St. Ingbert bringen. Im Endlauf gewannen die jungen Saarländerinnen hinter der favorisierten Staffel vom TV Wattenscheid in neuer Saarrekordzeit von 46,89 sec. die Silbermedaille. Wie gut diese Zeit im Jahr 1996  war, zeigt sich daran, dass dieser Jugendrekord bis zum heutigen Tag nicht mehr geknackt werden konnte.

Am 07. Juli 1996 gewinnen diese 4 Mädchen die silbermedaille

Am 07. Juli 1996 gewinnen diese 4 Mädchen von der LG DJK Erbach/St.Ingbert die Silbermedaille über 4×100 m bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Erfurt. Auf dem Foto von links: Kathrin Eckert, Sabine Bauer, Janine Flick und Sandra Abel

Nur wenige Tage nach diesen Deutschen Jugendmeisterschaften in Erfurt wurde Sandra Abel für die 4×100 Staffel bei den Junioren-Weltmeisterschaften im australischen Sydney nomiert.

Alles zu den Junioren-Weltmeisterschaften in Sydney finden sie im Artikel „Sandra Abel – Eine schnelle Frau aus Rohrbach – Teil 1“ auf dieser Webseite.

Im September 1996

Im September 1996 gab der Saarländische Leichtathletikbund eine Empfang für seine Teilnehmer bei den Olympischen Spielen in Atlanta und den Junioren-Weltmeisterschaften in Sydney. Auf dem Foto von links: SLB Trainer Ulli Knapp, Sandra Abel (JWM-Sydney), Christian Fusenig (JWM-Sydney), Esther Eisenlauer (JWM-Sydney), Andreas (Andi) Ruth (Olympiade-Atlanta), Boris Henry-heute Obergföll (Olympiade-Atlanta) und der Vorsitzende des SLB Günter Becker

1996-01-20-homburgBei den Saarländischen Hallenmeisterschaften 1997 in Saarbrücken und Mannheim wurde Sandra Abel jeweils Zweite über 60 m in 7,63 sec. und über 200 m in 25,10 sec. hinter Shanta Ghosh. Im Weitsprung wurde sie ebenfalls Vizemeisterin mit 5,37 m hinter Stephanie Hort.

Beim Bahneröffnungssportfest des LAC Saarlouis stellte Sandra mit ihren Kolleginnen der LG DJK Erbach-SG St. Ingbert Janine Flick, Shanta Ghosh und Sabine Bauer einen neuen Saarrekord mit der 4×100 m Staffel auf. Mit 45,70 sec. unterboten sie die 19 Jahre alte Bestleistung der LG Ostsaar gleich um 0,59 sec.

1997

1997 Die 4×100 m Staffel der LG DJK Erbach-SG St. Ingbert. Auf dem Foto von links: Sandra Abel, Sabine Bauer, Shanta Ghosh und Janine Flick

Wenige Wochen später verbesserte das Staffelquartett im Endlauf der Deutschen Meisterschaften im Frankfurter Waldstadion den eigenen Saarrekord von 45,70 sec. auf 45,44 sec. und belegten damit Platz 7. Dieser phantastische Rekord hat heute 20 Jahre später immer noch Bestand in der Saarländischen Rekordliste.

Bei den Saarländischen Meisterschaften 1997 in St. Wendel belegte Sandra Abel in 11,94 sec. diesmal nur den 4. Platz. Über 200 m belegte sie hinter Shanta Ghosh in 24,66 sec. den zweiten Platz.

1997

1997 Vier schnelle saarländische Sprinter und Sprinterinnen bei den saarländischen Titelkämpfen in St. Wendel. Auf dem Foto von links: Roger Gräber, Shanta Ghosh, Andreas (Andi) Ruth und Sandra Abel

1998 liegt Sandra Abel  in der Jahresbestenliste des Saarländischen Leichtathletikbundes über 100 m mit 11,89 sec. hinter Shanta Ghosh auf dem zweiten Platz.

1999 Sandra abel im Trikot ihres neuen Vereins LC Rehlingen

1999 Sandra Abel im Trikot ihres neuen Vereins LC Rehlingen

Zu Beginn  der Saison 1999 wechselt Sandra das Vereinstrikot und den Trainer. Ihr neuer Verein war der saarländische Spitzenclub LC Rehlingen und ihr Trainer war der deutsche Spitzensprinter und Olympiateilnehmer von Atlanta Andreas (Andi) Ruth, der auch 2003 ihr Ehemann wird.

Beim Internationalen Pfingstsportfest ihres neuen Vereins LC Rehlingen verbessert Sandra ihre persönliche Bestzeit über 100 m auf 11,78 sec.

Ihren ersten großen Erfolg im Trikot ihres neuen Vereins feiert Sandra am 14. August 1999  bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im hessischen Gelnhausen. Hinter der siegreichen Alice Reus musste sich Sandra in 11,83 sec. nur um 3/100 sec. geschlagen geben und gewann die Silbermedaille.

Über 200 m belegt sie in 24,28 sec. den 5. Platz.

1999-gelnhausen-urkunde-100-m

14. August 1999 bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Gelnhausen bekommt Sandra Abel die Silbermedaille

14. August 1999 bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Gelnhausen bekommt Sandra Abel die Silbermedaille

1999 bei den Deutschen juniorenmeisterschaften in Gelnhausen die Sechs Teilnehmer am 200 m Endlauf

1999 bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Gelnhausen die Teilnehmer am 200 m Endlaufs. Sandra Abel links auf dem Foto wird Fünfte

Sandra Abel gehörte nun zum Kader des Deutschen Leichtathletikverbandes für die olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney.

Mai 2000 Sandra Abel mit ihrem Trainer und Freund und heutiger Ehemann Andreas (Andi) Ruth.

Mai 2000 Sandra Abel mit ihrem Trainer und Freund und heutigem Ehemann Andreas (Andi) Ruth

Bei einem Sportfest im Mai 2000 bezwang Sandra Abel erstmals nach vier Jahren ihre Rivalin Shanta Shosh wieder in einem 100 m Rennen. Sandra lief 11,88 sec und Shanta 11,99 sec.

Beim Pokal der Freundschaft am 01. Juni 2000 im Homburger Waldstadion gewann Sandra für das siegreiche Saarland den 100 m Lauf in erneut persönlicher Bestzeit von 11,72 sec.

Juni 2000 Beim Pokal der Freundschaft im homburger Waldstadion gratuliert der neugewählte Präsident des Saarländischen Leichtathletikbundes Sandra Abel zum 100 m Ssieg

Juni 2000 Beim Pokal der Freundschaft im Homburger Waldstadion gratuliert der neugewählte Präsident des Saarländischen Leichtathletikbundes Werner Zimmer, Sandra Abel zum 100 m Sieg

Am Pfingstsamstag, dem 10. Juni 2000, lief Sandra Abel beim Internationalen Meeting im französischen Forbach ihre schnellste, je gelaufene Zeit über 100 m. In 11,59 sec. überquerte sie die Ziellinie und schlug dabei die deutsche Spitzenläuferin Marion Wagner aus Mainz.

die Saarbrücker Zeitung berichtet

Die Saarbrücker Zeitung berichtet

2000

2000 Im Vorfeld des Internationalen Pfingstsportfestes in Rehlingen trainiert Sandra Abel zusammen mit Raphael Schäfer die Kids des LC Rehlingen

12. Juni 2000 Internationales Pfingstsportfest in Rehlingen.

12. Juni 2000 Internationales Pfingstsportfest in Rehlingen. Sandra Abel (2. von links) belegt im 100 m Endlauf hinter der siegreichen Esther Möller in 11,74 sec. (Vorlauf 11,72 sec.) den 6. Platz

Beim In

Beim Internationalen Pfingstsportfest 2000 in Rehlingen wird die 4 x 100 m Staffel des LC Rehlingen in 45,56 sec. hinter der Schweizer Nationalstaffel und einer DLV-Nachwuchsstaffel Dritter. Auf dem Foto von links: Nadine Hartmann, Shanta Ghosh, Saskia Nicola und Sandra Abel

Bei den Saarländischen Leichtathletikmeisterschaften am 01./02. Juli 2000 auf dem Saarbrücker Kieselhumes wurde Sandra Abel hinter Shanta Ghosh jeweils Vizemeisterin über 100 m in 11,75 sec. und 200 m in 24,62 sec.

2000

2000 Bei den Saarländischen Meisterschaften auf dem Saarbrücker Kieselhumes wird Sandra Abel (555) hinter der siegreichen Shanta Ghosh (rechts), Vizemeisterin im 100 m Endlauf

Am 08. Juli 2000 startete Sandra Abel beim Sparkassen DLV-Meeting in Dortmund im Stadion Rote Erde über 100 m. Bei diesem internationalen Meeting war die gesamte deutsche Sprintelite vertreten. Sandra lief im Vorlauf 11,61 sec. und erreichte damit den Endlauf. Hier waren drei Sprinterinnen aus der Ukraine und vier Deutsche ihre Konkurrentinnen. In 11,77 sec. belegte Sandra  den 8. Platz.

Beim Internationalen Erdgas Sachsenmeeting am 22. Juli 2000 startete Sandra Abel über 100 m und wurde im B-Endlauf hinter der siegreichen Birgit Rockmeier in 11,66 sec. Zweite.

2000

Am 29. Juli 2000 bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Braunschweig wird Sandra Abel (2. von rechts) im 100 m Vorlauf in 11,89 sec. Vierte

nov-00-sportarena-sportler-des-jahres

Im November 2000 spielt Sandra Abel anlässlich der Wahl Sportler des Jahres in einem Einlagespiel Tennis gegen Heiko Maas, den heutigen Bundesjustizminister. Links im Bild der Moderator der Veranstaltung Roman Bonnaire vom Saarländischen Rundfunk

2000-12-18-sz

Das Wettkampfjahr 2001 war für Sandra Abel gekennzeichnet durch andauernde Kniebeschwerden, so dass sie nicht richtig belasten konnte und sich im August einer Kniearthroskopie unterziehen musste. Die Saison war damit endgültig gelaufen.

Dabei hatte es bei den Saarländischen Hallenmeisterschaften im Januar 2001 so gut begonnen. In der neuen Leichtathletikhalle am Olympiastützpunkt Saarbrücken lief Sandra im 60 m Vorlauf die schnellste Zeit mit 7,45 sec. und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 2/100 sec. Allerdings zog sie im Finale gegen Shanta Ghosh in 7,52 sec den Kürzeren. Shanta Ghosh siegte in 7,48 sec.

Bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt belegte Sandra Abel in 7,61 sec. den 3. Platz.

Im Wettkampfjahr 2002 steht eigentlich nur der 4. Platz über 60 m in 7,76 sec. bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften im Februar in Chemnitz zu Buche.

Wegen ständiger Fußbeschwerden musste Sandra auch die Saison 2002 abhaken.

Im August 2002  nahm Sandra Abel am Eröffnungsgottesdienst in München anlässlich der Leichtathletik-Europameisterschaften teil. Am Gottesdienst nahm auch die deutsche Skiikone Rosi Mittermeier teil. Sandra durfte im Fernseh-Gottesdienst die Fürbitten lesen. Gehalten wurde der Gottesdienst vom deutschen Olympiapfarrer Michael Kühn, der Sandra ein Jahr später in der Pfarrkirche St. Johannes in Rohrbach mit Andreas Ruth traute.

aug-2002-muenchen-2

August 2002 Eröffnungsgottesdienst bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München. Auf dem Foto ganz links: Olympiasiegerin Rosi Mittermeier, der Olympiapfarrer Michael Kühn (mit Kerze), daneben Sandra Abel

sandra-rosi-mittermeier-04-09-02

Sandra Abel neben der Skiikone Rosi Mittermeier

Zur neuen Saison 2003 wechselt Sandra vom LC Rehlingen zum SV Saar 05 Saarbrücken.

Im Januar 2003 musste Sandra sich beim DLV-Mannschaftsarzt Dr. Graff in Essen  einer Fersenoperation unterziehen.

Im Juili 2003 Sandra Abel im Trikot ihres neuen Vereins SV Saar o5 Saarbrücken

Im Juili 2003 Sandra Abel im Trikot ihres neuen Vereins SV Saar 05 Saarbrücken

Im Juli 2003 Sandra Abel im Trikot ihres neuen Vereins SV Saar 05 Saarbrücken

Nach der Operation startete Sandra bei einem Sportfest zum ersten Mal im Trikot ihres neuen Vereins SV Saar 05 Saarbrücken. Sie belegte im 100 m Lauf hinter Marion Hassel in 12,46 sec. den 2. Platz.

Es sollte der erste und letzte Start für den SV Saar 05 gewesen sein.

Wegen den ständigen Schmerzen im Fuß, die sie trotz der Operation weiterhin beinträchtigten, beendete Sandra Abel dann Ende 2003 ihre erfolgreiche Karriere.

Im September 2005 startete Sandra anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SV Saar 05 noch einmal für ihren Verein in der Disziplin Speerwerfen. Dabei zog sie sich im 2. Versuch einen Kreuzbandriss zu.

Sportlerhochzeit am 16. August 2003 in Rohrbach

Sportlerhochzeit am 16. August 2003 in Rohrbach. Sandra Abel heiratet ihren Trainer und Sportlerkollegen Andreas Ruth. Ihre Sportskameraden Roger Gräber, Shanta Ghosh, Julia Brengel, Uwe Eisenbeis, Frank Gies und Michael Keck stehen mit den Speeren Spalier

Olympiapfarrer Michael Kühn traut das junge Paar

Olympiapfarrer Michael Kühn traut das junge Paar. Symbolisch hält er einen Sprintspikes in der Hand

Sandra lebt heute mit Ihrem Mann Andreas Ruth und ihren beiden Söhnen Moritz und Tobias im Neunkircher Stadtteil Kohlhof. Die Amtfrau der Stadtverwaltung Homburg ist dort im Sitzungsdienst tätig.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Iris Hensel, Gradys Chai von der Laage, Lutwin Jungmann, Horst Diehl und den Rohrbacher Heimatfreunden.

5 Gedanken zu “Sandra Abel – Eine schnelle Frau aus Rohrbach – Teil 2

  1. Hallo Karl
    schöne Erinnerungen über eine sehr erfolgreiche Tochter und für sicher noch immer und zu recht, sehr stolze Eltern.
    Viele Grüße
    Hans Peter

    Gefällt mir

  2. Hallo Karl,

    es war wirklich sehr interessant zu lesen wie Hingabe zum Sport, harte Arbeit und super starken Willen eine Person den schweren Weg zur Spitze tragen kann. Sandra hatte alle diese Qualitäten und es zahlte sich aus mit dem Erreichen des ultimativen Zieles auf dem Podium zu stehen und eine olympische Medaille zu erhalten. Ich bin sicher, sie hatte während ihrer Sportkarriere eine enorme Unterstützung von Dir und Doris erhalten und machte Euch stolz darauf ihre Eltern zu sein. Absolut erstklassig!
    Else Bens
    Ottawa, Ontario, Canada

    Gefällt mir

  3. Hallo Karl!
    Vielen Dank für Deine Mühe, die Sportkarriere Deiner Tochter in Bildern
    zu fassen. Hab den ganzen Ablauf mit großem Interesse verfolgt.
    In der Hoffnung, noch weitere ‚Highlights‘ von Dir zu sehen,
    grüßt Dich Dein treuer Fan
    Günter Jung

    Gefällt mir

  4. Super Beitrag. Ist bestimmt viel Arbeit. Aber das Ergebnis ist es Wert.
    Auf so eine Tochter muss man stolz sein.
    Bewundernswert, dass Sandra zu all dem Sport noch eine Superschülerin war.
    Fleißig, zielstrebig und überhaupt nicht abgehoben.
    Respekt noch im Nachhinein.
    Heiner Heil

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s