Die Seilbahn vom Eibsee zur Zugspitze – Das Jahrhundertprojekt der Firma Heckel aus Rohrbach

Die Eibseeseilbahn war eine bautechnische Meisterleistung und bis zu ihrem Betriebsende eine der größten und spektakulärsten Seilbahnen der Welt. Sie führte von der Bodenstation aus 1005 m Höhe über nur zwei Stützen auf den Gipfelgrat in 2955 m Höhe.

Zwischen der zweiten Stütze und der Bergstation wies die Strecke die enorme freie Seilspannweite von 2635 m auf. Alle diese Merkmale zusammengenommen, wurde die Bahn von keiner ähnlichen Anlage weltweit erreicht oder übertroffen.

Diese mit allen modernen technischen Einrichtungen versehene Seilbahn wurde nach dem System Heckel von der Vereinigten Maschinenfabriken AG Pohlig-Heckel-Bleichert aus Rohrbach geplant und gebaut.

Die gesamte Zugspitzbahn im Querschnitt
Die Saarbrücker Zeitung berichtete über das damals kühnste Projekt in Europa

Im Mai 1960 entschloss sich die Bayerische Zugspitzbahn AG zum Bau der Seilschwebebahn. Die bewährte Zahnradbahn und die neue Seilbahn sollten sich zusammen ergänzen. Gemeinsam konnten sie stündlich 1400 Fahrgäste auf die Zugspitze bzw. ins Tal befördern. Baubeginn der Eibsee-Bahn war im Jahr 1961. Während des Baues fusionierte die Firma Heckel in Rohrbach mit den beiden großen deutschen Seilbahnpionieren Julius Pohlig und Adolf Bleichert zu den neuen Pohlig-Heckel-Bleichert (PHB). Die Talstation und der Bau der beiden Stützen wurden 1961 vollendet. Wegen der ungünstigen Witterung zogen sich die Bauarbeiten bis Ende 1962 hin.

Nach rund zweijähriger Bauzeit war die Eröffnung der neuen Seilbahn vom Eibsee zum Zugspitzgipfel am 1. Dezember 1962 angesetzt. Bei der ersten offiziellen Bergfahrt mit Ehrengästen und geistlichen Vertretern kam es zu einem Zwischenfall. Als ein Reporter in der Talstation aus Versehen gegen einen Steuerungsschrank stieß, löste er damit eine Notbremsung des gesamten Systems aus. Durch die abrupte Bremsung kam es zu einem Zugseilüberwurf. Nach einer mehr als zweistündigen Kriechfahrt kehrten sämtliche Passagiere wohlbehalten wieder ins Tal zurück.

Nach umfassender technischer Überprüfung konnte die Eibsee-Seilbahn schließlich am 15. Mai 1963 ihren Betrieb aufnehmen.

Bei einer Fahrbahnlänge von 4.453 Metern und einem Höhenunterschied von 1.950 Metern beförderte sie bis zum Betriebsende in den beiden Kabinen mit einer Kapazität von je 44 Fahrgästen bei einer Fahrgeschwindigkeit bis zu 10 m /sec. bis zu 260 Passagiere pro Stunde und Richtung.

Insgesamt nutzten in den fünf Jahrzehnten 21,3 Millionen Ausflügler und Urlauber aus Deutschland und der ganzen Welt die Eibsee-Seilbahn, um sich bei schönem Wetter auch an der fabelhaften Aussicht während der rund zehnminütigen Fahrt zu begeistern: Ein Blick auf den malerisch im Tal gelegenen, wildromantischen Eibsee oder in Richtung Norden bis ins oberbayerische Voralpenland ist eine wunderbare Einstimmung auf das atemberaubende Panorama, das die Besucher schließlich auf Deutschlands höchstem Berg erwartet: Über 400 Berggipfel in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz präsentieren sich rund um die Zugspitze.

Infotafel an der Baustelle zur Zugspitzbahn

Die besonderen Probleme bei der Planung dieser Seilbahn waren die große Spannweite in der oberen Häfte der Trasse, der Durchhang der Seile, die damit verbundenen Bewegungen der Spanngewichte, die Wind- und Schwingungsverhältnisse sowie Transport- und Montagemöglichkeiten. Im Gegensatz zur klassischen Bauweise mit je einem Trag- und Zugseil wurden bei dieser Pendelbahn zwei Trag- und zwei Zugseile je Fahrbahn verwendet.

Konstrukteur Gerhard Bachmann aus Rohrbach konnte für seine Konstruktion vom Laufwerk der Eibseeseilbahn (Zugspitzlaufwerk) beim Patentamt in München ein Patent anmelden
Am 08. Juli 1961 berichtete die Westpfälzische Rundschau über die weltweiten Projekte der Firma PHB
Mittels eines Bergepanzers der Bundeswehr als Vorspann für den LKW mit Tieflader wurde das 60 t schwere Zugseil von Grainau an den Eibsee gebracht

Auf der 60 m langen Gipfelbaustelle wurden für die Kabineneinfahrten zwei Schlitze in den Felsgrat gebrochen. Die in einem Abstand von 24 m auseinanderliegenden Bauwerke der Bergstation wurden durch einen architektonisch gut gelösten Terrassenbau miteinander verbunden. Dieser enthielt außer einer offenen Terrasse zwei darunterliegende verglaste Aussichtsterrassen, die über Rolltreppen zu erreichen waren und einen direkten Übergang zur Gipfelstation der Seilbahn, zum Schneefernerhaus (Zugspitzplatt) dienten.

Ein paar Fotos von den schwierigen Montagearbeiten

Ausbrucharbeiten am Ausfahrprofil
Montage der Stahlträger für die Bergstation. Im Hintergrund die Bergstation der Seilbahn zum Schneefernerhaus. Rechts das Gipfelkreuz.
Zwei Männer der Bergwacht seilen sich mit einem Hilfsseil von der Zugspitze ab. Mit der Hilfe dieses Seiles wurden die endgültigen Seile montiert
Verankerungspoller für die Tragseile an der Bergstation
Wickeln der Restseile mit Seilpoller
Anfang Juli 1962

Die dem Landschaftsbild angepasste Talstation, in der auch der Antrieb untergebracht war, stellte in jeder Hinsicht ein bemerkenswertes Bauwerk dar. Das Skelett der Station bildeten 9 schlanke Stahlbetonzweigelenkrahmen von 12-19,5 m Höhe und einer Riegelspannweite von 13 m, deren Gelenke auf imprägnierten Korkplatten ruhten. Besonders hervorzuheben ist noch der in Senkbauweise gefertigte 20 m tiefe Spanngewichtsschacht.

Die Talstation
1962 Die Talstation
Die Schaltzentrale in der Talstation

Das Landschaftsbild blieb im guten Sinne erhalten. Eine Ringstraße verband Seilbahn, Zahnradbahn und Hotel Eibsee. Die Parkplätze lagen zur Betriebseröffnung etwas abseits im Bergwald.

Der Transport der Konstruktionsteile zu den einzelnen Aufstellungsplätzen, sowie deren Montage, stellten infolge des hochalpinen Charakters dieser Baustelle an alle Mitwirkenden außergewöhnlich hohe Anforderungen. Plötzliche Wetterumstürze, die je nach Jahreszeit Schnee, Eis, Gewitter, Nebel und Sturmböen brachten, waren die ständigen Begleiter der hier schaffenden Menschen.

Gut gelaunte Monteure im Schneesturm

Um die witterungsbedingten Ausfälle einigermaßen ausgleichen zu können, war es unerlässlich, verschiedene Arbeiten auch nachts durchzuführen. Umso erfreulicher ist es, dass dieses gewaltige Bauwerk ohne nennenswerte Unfälle vollendet werden konnte.

Die Bauleitung der Zugspitzbahn
Die Ehrengäste am Tag der Jungfernfahrt am 01. Dezember 1962 im Schneefernerhaus auf der Zugspitze. Links im Bild der Bundesverkehrsminister Christoph Seebohm und rechts der Weihbischof von München – Freising Dr. Johann Neuhäusler.

Ein paar wunderschöne Fotos, die Herr Peter Hübner zur Verfügung gestellt hat

Blick aus dem Stollenfenster IV der Zahnradbahn
Blick auf den Eibsee
Die beiden einzigen Stützen der Bahn
Volle Gondel – Blick auf den Eibsee
Betriebspersonal: Fahrt anlässlich von Wartungsarbeiten

Anfang 1963 wurde das Tragseil bei einem Orkan trotz Sicherheitsvorkehrungen abgeworfen, so dass zusätzliche Sturmsicherungen installiert werden mussten. Möglicherweise trug großer Eisbehang dazu bei. Dadurch verzögerte sich die Aufnahme des öffentlichen Betriebs. Am 15. Mai 1963 nahm die Bahn den öffentlichen Betrieb auf. Sie war zu diesem Zeitpunkt mit einer Förderleistung von max. nur 260 Personen pro Stunde, verglichen mit anderen Pendelbahnen dieser Zeit, bereits veraltet. Dies war den beengten Platzverhältnissen am Gipfel sowie der sehr großen schrägen Länge der Seilbahn, die größere Kabinen nicht zuließen, geschuldet. Die Eibseeseilbahn war im Besitz der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG.

Da die geringe Beförderungskapazität der Eibseeseilbahn zu langen Wartezeiten führte, wurde im Jahr 2008 ein Neubau ins Auge gefasst.

2012 wurde schließlich ein Neubau beschlossen, der 50 Millionen Euro kostete.

Am 02. April 2017 war die letzte Fahrt der Zugspitzbahn, die in den Jahren 1961-63 von der Rohrbacher Firma Pohlig-Heckel-Bleichert gebaut wurde.

Während fast 54 Jahren Betriebszeit, wurden rund 21,3 Millionen Fahrgäste befördert.

2017 ist die Talstation der neuen Seilbahn Zugspitze rechts hinter der alten Bahn zu sehen
Am 21. Dezember 2017 wurde die neue Seilbahn Zugspitze am Eibsee eingeweiht
Die neue Seilbahn Zugspitze an der Talstation am Eibsee
Die Bergstation der neuen Seilbahn Zugspitze

Wer noch mehr über die Bayerischen Zugspitzbahnen erfahren will, kann sich über den folgenden Link informieren:

https://zugspitze.de/de/Zugspitze/Sommer/Seilbahn-Zugspitze

Besonders bedanken möchte ich mich bei Herrn Peter Hübner, Archivar der Bayerischen Zugspitzbahnen in Garmisch-Partenkirchen und dem Betriebsleiter Seilbahnen u. Lifte Zugspitze, Herrn Peter Hurm in Garmisch-Partenkirchen, die mich mit zahlreichen Fotos und Dokumenten unterstützt haben. Ferner möchte ich mich bei Frau Rita Thomas und Herrn Rainer Bachmann bedanken, die mich ebenfalls mit Fotos und Dokumenten vom damaligen Bau aus den Jahren 1961-63 unterstützten, sowie Horst Diehl.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Rohrbacher Heimatfreunde im Besitz eines Dokumentarfilms vom Bau der Zugspitzbahn aus den Jahren 1961-63 sind. Dieser Film wurde digitalisiert und soll nach der Corona – Epidemie in Verbindung mit zahlreichen Fotos und Dokumenten einem interessierten Publikum vorgeführt werden. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

14 Antworten zu „Die Seilbahn vom Eibsee zur Zugspitze – Das Jahrhundertprojekt der Firma Heckel aus Rohrbach”.

  1. Gratulation zu diesem tollen bebilderten Bericht.
    Hab als „alter Heckelaner“ schon lange darauf gewartet

    Gefällt mir

  2. Karl, sehr schöner Bericht, super und sehr interessant

    Gefällt mir

  3. Hallo Karl, klasse gemacht! Das waren noch die „guten alten Zeiten“ beim Heckel.

    Gefällt mir

  4. Avatar von Allmannsberger Michael
    Allmannsberger Michael

    Hallo Karl,

    sehr interessanter Bericht. Einer der Monteure im Schneesturm ist mein verstorbener Onkel „Ede“ Eduard Schiel. Ede war ab Alter 18 bis zu seiner Pensionierung auf allen großen Baustellen weltweit für „Heckel“ tätig. Oftmals zusammen mit seinem Neffen, Dieter Schiel. An den Bau der Zugspitzbahn kann ich mich noch gut erinnern, da wir von Ede immer bestens informiert wurden. Viele Grüße, Michel

    Gefällt mir

  5. Avatar von Hartfried Schmid
    Hartfried Schmid

    Vielen Dank für diesen toll recherchierten Beitrag

    Gefällt mir

  6. Werter Karl,
    das ist eine gelungene Darstellung der Heckel Firmengeschichte und Rohrbach.
    Danke und Gruss aus den USA.

    Gefällt mir

  7. Mein lieber Karl,
    Wieder mal ein großartiger Bericht.
    Aber wo wir gerade bei „Großartig“ sind.
    Du fragst „Was ist aus dieser großartigen Firma nur geworden?“
    Die Frage ist aber auch, „Was ist aus den großartigen Menschen geworden,
    welche diese Firma erst so großartig gemacht haben?“
    Ohne all diese Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wäre doch auch diese
    Firma nicht so großartig geworden.
    Und einer dieser bis heute „Großartigen“ bist Du.
    Viele Grüße und bleib uns Gesund.

    Gerhard Freiler

    Gefällt mir

  8. Hallo Karl!
    Habe mit großem Interesse Deinen Bericht über die Zugspitzbahn gesehen.
    Als damaliger Konstrukteur der Abt. Getriebebau konnte ich sicher einen
    kleinen Beitrag zu diesem Auftrag leisten.
    Vielen Dank für Dein Bemühen zu dieser ausführliche Darstellung.
    Gruß Günter Jung

    Gefällt mir

  9. Lieber Karl,

    über solch weltbekannte Projekte wie die Seilbahn vom Eibsee zur Zugspitze zu lesen, ist nicht nur interessant, sondern man kann wirklich sehr stolz auf die Mitarbeiter sein, die auf Baustellen der Firma Ernst Heckel gegen die Elemente und extrem gefährliche Situationen gekämpft haben.
    Die Seilbahn vom Eibsee zur Zugspitze – das Jahrhundertprojekt muss Dir viel mühevolle und sorgfältige Recherche gekostet haben. Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße
    aus Kanada
    Else Bens

    Gefällt mir

  10. Hallo Karl,
    als mit dem Bau der neuen Bahn begonnen wurde, habe ich mich in Internet auch über den Bau der Heckelbahn informiert. Deine Recherche hat die Informationen, die ich damals fand, bei weitem Übertroffen. Vielen Dank

    Gefällt mir

  11. Auch von TOP OF GERMANY
    meinen großen Dank an Karl Abel für seine großes Engagement.

    Vorallem aber meinen höchsten Respekt vor den „Söhnen Rohrbachs“ – weil ohne deren Einsatz beim Bau der Eibsee-Seilbahn – gäbs keine Seilbahn Zugspitze.

    Wir hatten es 2015-2017 ja eigentlich sehr einfach, wir hatten ein Vorbild und mussten es ja nur nachbauen. Und in weiser Vorausicht hatte man uns ja auch am Berg 20 Meter Platz für den Neubau der Bergstation gelassen :- ), so dass wir die neue Seilbahn Zugspitze noch während des Betriebs der Eibsee-Seilbahn bauen konnten.

    Die wahre Meisterleistung war der Bau der Eibsee-Seilbahn in den 1960zigern.
    Dafür zollen wir noch heute den höchsten Respekt.

    Sonnige Grüße von der Zugspitze

    Martin Hurm, Betriebsleiter Seilbahn Zugspitze

    P..S: Wer zufällig vorbeikommt, bitte einfach an der Talstation der Seilbahn Zugspitze melden, wir ermöglichen jederzeit gerne einen Blick hinter die Kulissen:

    P.S.S.: In der neuen Maschinenhalle in der Talstation hängt noch das originale Laufwerk der Eibsee-Seilbahn.

    Gefällt mir

  12. Avatar von Paul von Medwedeff
    Paul von Medwedeff

    Bei aller Begeisterung für die Zugspitzbahn, vergesst nicht die Seilbahn auf die Aiguille du Midi, im Mont Blanc Massiv. Die ist noch viel spektakulärer und führt noch 1000 m höher als die Zugspitze hoch ist und weist auch heute noch die weltweit höchste und, glaub auch, längste freie Seilstrecke zwischen zwei Stützpfeilern auf. Auch eine beachtliche Heckel-Leistung. Praktisch alle Drehteile, Bolzen, usw wurden von meinem Vater gedreht. Bei beiden Seilbahnen, Zugspitze und Montblanc.

    Gefällt mir

  13. Avatar von Helmut Fickinger
    Helmut Fickinger

    Hey Karl
    Ich muss nur staunen, wo Du alles her bekommen hast. Bilder und Dokumente.
    Mit Eduard Schiel und Karl-Heinz Busch habe ich Ende der 60 ziger Jahre auf Montage gearbeitet. Die waren meine Richtmeister. Habe mit Freude die Berichte gelesen. Das hast Du sehr gut gemacht
    Gruß Helmut 🤩👍

    Gefällt mir

  14. Hallo Karl, grossgeworden vor den Toren der Firma Heckel in Rohrbach, war es sehr interessant, diese imposanten Aufnahmen anzusehen. Arbeiten in schwindelnden Höhen! Welche Leistung! Gut kann ich mich an die zahlreichen Schwertransporte erinnern, die die Tore der Firma Heckel
    verließen, geleitet von Polizeifahrzeugen. Es war für uns Kinder immer eine Sensation! Danke für deine interessanten Beiträge! Immer wieder wunderschön und in dieser düsteren Zeit eine willkommene Ablenkung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: