Sandra Abel – Eine schnelle Frau aus Rohrbach – Teil 1

Sandra Abel verabschiedet sich zu den Junioren-Weltmeisterschaften der Leichtatheten nach Sydney in Australien

Sandra Abel verabschiedet sich zu den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften nach Sydney in Australien

Das schönste Geburtstagsgeschenk zu ihrem 19. Geburtstag machte sich Sandra am 25. August 1996 selbst. Sie gewann mit ihren Staffelkameradinnen Marion Wagner (Mainz), Esther Möller (Dortmund) und Nancy Kette (Erfurt) mit der deutschen 4×100 m Sprintstaffel in 44,57 sec. hinter den USA und Jamaika die Bronzemedaille bei den Junioren-Weltmeisterschaften im australischen Sydney.

Auf der rechten Anzeigetafel die deutsche Startläuferin Sandra Abel

Auf der rechten Anzeigetafel die deutsche Startläuferin Sandra Abel

Startläuferin Sandra Abel (rechts) übergibt das Staffelstab an Esther Möller

Startläuferin Sandra Abel (rechts) übergibt den Staffelstab an Esther Möller

Sandra bei der Siegerehrung

Sandra Abel (auf dem Treppchen ganz rechts) bei der Siegerehrung

Die glücklichen Medaillengewinner Sandra Abel, Marion Wagner, Esther Möller und Nancy Kette

Die glücklichen Medaillengewinnerinnen Sandra Abel, Marion Wagner, Esther Möller und Nancy Kette

Bundestrainer Michael Manke-Reimers mit seinen glücklichen Mädchen Nancy Kette, Marion Wagner, Sandra Abel und Esther Möller

Bundestrainer Michael Manke-Reimers mit seinen glücklichen Mädchen Nancy Kette, Marion Wagner, Sandra Abel und Esther Möller

Alle warten auf die Medaillengewinnerin

Alle warten auf die Medaillengewinnerin

Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die Heimkehr von Sandra

Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die Heimkehr von Sandra

Rückkehr aus Australien am 01. September 1996 - Sandra mit Ihren Eltern

Endlich wieder zuhause – Rückkehr aus Australien am 01. September 1996 – Sandra mit Eltern

Einfach nur glücklich

Einfach nur glücklich

Auch Shanta Ghosh und Michael Keck sind zum Gratulieren gekommen

Auch Shanta Ghosh und Michael Keck zählen zu den Gratulanten

Walter Ammon, Beigeordneter der Stadt St. Ingbert, überbrachte die Glückwünsche der Stadt St. Ingbert

Walter Ammon, Beigeordneter der Stadt St. Ingbert, überbrachte die Glückwünsche der Stadt St. Ingbert

Der Beigeordnete der Stadt St. Ingbert Walter Ammon und der Rohrbacher Ortsvorsteher Bodo Schiehl

Der Beigeordnete der Stadt St. Ingbert Walter Ammon und der Rohrbacher Ortsvorsteher Bodo Schiehl

Detlev Hanser und Roland Weber gratulieren

Detlev Hanser und Roland Weber gratulieren

1996-09-01-sandras-heimkehr-aus-sydney-1

Auch ihre Lieblingslehrer vom Albertus Magnus-Gymnasium Peter Schönenberger, Heiner Heil, Helmut Bauer und die Rektorin Schwester Salutaris sind unter den Gratulanten

Ehrung durch die Stadt Homburg

Ehrung durch die Stadt Homburg

Wie alles begann

Gerne hätte die kleine Sandra, wie ihr großer Bruder Andreas Fußball gespielt. Doch beim SV Rohrbach gab es im Jahr 1986 keine Mädchen-Fußballmannschaft. Als man ihre Grundschnelligkeit erkannte, gab man ihr den Tipp, es doch mal in der Leichtathletik zu versuchen. Doch auch diese Sportart wurde von Vereinsseite in Rohrbach nicht angeboten.

So landete Sandra notgedrungen in der Leichtathletikabteilung des TV Kirkel. Ihr Trainer in Kirkel wurde Bernd Kienert, der Sandras Mehrkampftalent bald erkannte. Ihren ersten Dreikampf bestritt die 9-jährige Sandra am 17. Juni 1986 in Bierbach, wo sie auf Anhieb ihren ersten Sieg errang.

Fortan eilte die junge Sandra von Sieg zu Sieg und gewann zahlreiche Schülermeistertitel im Saarpfalzkreis und stellte dabei Rekorde auf, die größtenteils heute, also fast nach 30 Jahren noch Bestand haben. Ab 1989 gehörte sie zu den Kaderathletinnen des Saarländischen Leichtathletikbundes.

Sandra Abel mit ihrem Trainer Bernd Kienert beim TV Kirkel

Sandra Abel mit ihrem Trainer Bernd Kienert beim TV Kirkel

1986 Sandra abel bei einem Wettkampf in Limbach

1986 Sandra Abel (im rot-weißen Trikot) bei einem Wettkampf in Limbach

1987 Sandra Abel beim Weitsprung in Rehlingen

1987 Sandra Abel beim Weitsprung in Rehlingen

1988 tauchte Sandras Name erstmals in der Jahres-Bestenliste des Saarländischen Leichtathletikbundes in der Altersklasse Schülerinnen W 11 auf. Sie führte die Bestenliste über 50 m in 7,38 sec. und im Dreikampf mit 3093 Punkten an.

Mai 1988: Kreis- Mehrkampfmeisterscahften

1988 Sandra Abel beim Hochsprung anlässlich der Kreismeisterschaften der Mehrkämpfer im Homburger Waldstadion

1988 Sandra Abel läuft im 50 m endlauf der saarländischen schülerbestenkämpfe im saarbrücker Ludwigsparkstadion vorneweg

1988 Sandra Abel (in roter Hose) läuft im 50 m Endlauf der Saarländischen Schülerbestenkämpfe W 11 im Saarbrücker Ludwigsparkstadion dem Sieg entgegen

1988 Ehrung beim Ball des Sports der Stadt St.Ingbert Dr. Winfried Brandenburg

1988 Ehrung beim Ball des Sports der Stadt St.Ingbert durch Oberbürgermeister Dr. Winfried Brandenburg

1989 Sandra Abel bei der Meisterehrung des Ortsverbandes für Leibesübungen in rohrbach durch den Rohrbacher Ortsvorsteher Bodo Schiehl

1989 Sandra Abel bei der Meisterehrung des Ortsverbandes für Leibesübungen (OfL) in Rohrbach durch Ortsvorsteher Bodo Schiehl

Ihr erstes großes, erfolgreiches Jahr sollte 1990 werden. Mittlerweile war Sandra auch in den Kader des Saarländischen Leichtathletikbundes aufgenommen worden und trainierte nun zusätzlich zum Vereinstraining beim TV Kirkel zweimal in der Woche am Olympiastützpunkt Saarbrücken unter der Leitung des Verbandstrainers Ulli Knapp.

So errang Sandra in dieser Saison in ihrer Altersklasse Schülerinnen W 13 allein sieben Saarlandmeistertitel neben zahlreichen Kreismeistertitel im Saarpfalzkreis.

Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere sollte jedoch der 7. Juli 1990 werden. In Bietigheim-Bissingen gewann die 13-jährige Sandra Abel unter 35 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland den Deutschen Meistertitel im Vierkampf der Altersklasse Schülerinnen W 13 mit neuem Saarlandrekord von 3849 Punkten.

7. Juli 1990: Der Schülerwart des Deutschen Leichtathletiverbandes Peter Mohr gratuliert Sandra Abel zu Deutschen Meistertitel

7. Juli 1990: Der Schülerwart des Deutschen Leichtathletikverbandes Peter Mohr gratuliert Sandra Abel zum Deutschen Meistertitel in der Schülerklasse W 13

Die 3 Medaillengewinner: Claudia Venghaus, Sandra Abel und Caroline Gerhardt

Die drei Medaillengewinner: Claudia Venghaus, Sandra Abel und Caroline Gerhardt

7-juli-90-deutsche-schuelermeisterin-bietigheim-00

Ihr Betreuerteam in Bietigheim-Bissingen: SLB-Verbandstrainer Ulli Knapp, SLB-Schülerwartin Karin Becker mit Sandra Abel

Interview in der Saarbrücker Zeitung

Interview in der Saarbrücker Zeitung

Deutsche Schülermeisterin Sandra Abel

Deutsche Schülermeisterin Sandra Abel

Bei den Deutschen Meisterschaften im August 1990 belegte Sandra im Blockmehrkampf Sprint/Sprung den vierten Platz.

September 1990 Schülervergleichskampf in Koblenz:

September 1990 – Das saarländische Team beim Schülervergleichskampf in Koblenz. Auf dem Foto Sandra Abel (stehend 4. von rechts). Mit auf dem Foto (stehend 3. von links) Anke Moos (heute Rehlinger, Wirtschaftsministerin des Saarlandes)

Zu Beginn der Saison 1991 vollzog Sandra einen Vereinswechsel. Sie startete nun für die DJK Erbach. Das Jahr 1991 sollte noch erfolgreicher als das Jahr zuvor werden. Insgesamt errang sie zwei deutsche Meistertitel im „Vierkampf“ in Wesel und im „Blockmehrkampf Sprint/Sprung“ in Illertissen. Zusätzlich gewann sie sechsmal den Titel einer Saarlandmeisterin in der Altersklasse Schülerinnen W 14.

6-juli-91-deutsche-schuelermeisterin-4-kampf-wesel-1

Am 6. Juli 1991 verteidigte Sandra Abel ihren Deutschen Meistertitel im Vierkampf in Wesel am Niederrhein erfolgreich

Ihren ersten Deutschen Meistertitel im Trikot ihres neuen Vereins DJK Erbach gewann Sandra Abel in Wesel mit den Leistungen

  • 9,72 sec. im 75 m Lauf
  • 5,28 m im Weitsprung,
  • 1,56  m im Hochsprung  und
  • die Kugel stieß sie 10,93 m weit.

Die Punktzahl von 4111 Punkten bedeutete abermals saarländischen Rekord. Dabei schlug sie erstmals nach der Wiedervereinigung Deutschlands, die komplette deutsche Konkurrenz, auch aus der ehemaligen DDR.

8. juli 1991: Fernsehinterview beim Saarländischen rundfunk. auf dem Foto von links:

8. Juli 1991 Fernsehinterview beim Saarländischen Rundfunk. Auf dem Foto von links: Sprinter Gerald Aust (SV Saar 05), Karlheinz Roland (Saarländischer Rundfunk), Sandra Abel (DJK Erbach) und SLB Trainer Ulli Knapp

16. juli 1991 Sandra Abel gibt einen Empfang für die erfolgreiche Athletin der DJK Erbach

16. Juli 1991 die Stadt Homburg gibt einen Empfang für die erfolgreiche Athletin der DJK Erbach

Fünf Wochen später, am 11. August war Sandra Abel in Illertissen im Allgäu im Blockmehrkampf Sprint/Sprung erneut siegreich und krönte die erfolgreiche Freiluftsaison mit dem zweiten Deutschen Meistertitel. Mit 5175 Punkten gewann sie abermals die Goldmedaille.

Dabei lag Sandra nach der ersten Disziplin, dem 80 m Hürdenlauf, unter 24 Teilnehmerinnen fast hoffnungslos auf dem vorletzten Platz. Doch dann erwachte ihr Kämpferherz und mit jeder Disziplin arbeitete sich weiter vor. Vor der letzten Disziplin, dem Speerwerfen, lag Sandra noch auf dem 6. Platz. Doch dann wuchs sie förmlich über sich hinaus, schleuderte den Speer auf 40,02 m und deklassierte die bis dahin führende Bettina Häuser aus Landshut um 13 m.

Damit war der zweite Meistertitel innerhalb von fünf Wochen perfekt. Bei diesem Wettkampf landete Bianca Kappler, die später als Weitspringerin im aktiven Bereich sehr erfolgreich war und für den saarländischen Spitzenclub LC Rehlingen startete, auf dem 8. Platz.

Uli Knapp gibt Sandra die entscheidenden Tipps fürs Speerwerfen

Ulli Knapp gibt Sandra die entscheidenden Tipps fürs Speerwerfen

11-aug-91-deutsche-schuelermeisterin-block-mk-illertissen-10

11. August 1991 Die glückliche Sandra Abel auf dem Siegerpodest in Illertissen

Sommer 1991Trainingsgruppe am Olympistützpunkt Saarbrücken

Sommer 1991 Trainingsgruppe am Olympiastützpunkt Saarbrücken. Auf dem Foto stehend von links: SLB Trainer Ulli Knapp, Michael Hessek, Boris Henry (heute Obergföll) und Jan Becker. Sitzend von links: Shanta Ghosh, Michael Bernd und Sandra Abel

1991 Meisterehrung des Saarländischen Leichtathletikbundes

1991 Meisterehrung des Saarländischen Leichtathletikbundes. Auf dem Foto von links: Roland Ramm, Michael Hessek, Boris Henry (heute Obergföll), Shanta Ghosh, Trainer Ulli Knapp, Sandra Abel und ihr späterer Ehemann Andreas (Andi) Ruth

Im Februar 1992 nahm Sandra erstmals als B-Jugendliche an den Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften in Hanau teil. Dabei erreichte sie auf Anhieb den Zwischenlauf und wurde Zweite hinter der späteren Deutschen Meisterin Silke Lichtenhagen (LG Bayer Leverkusen) in persönlicher Bestzeit von 7,77 sec und verpasste das B-Finale nur um 0,02 sec.

1992 Sandra Abel im Zwischenlauf bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Hanau. Sie wurde Zweite hinter der späteren Meisterin Silke Lichtenhagen

1992 Sandra Abel im Zwischenlauf bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Hanau. Sie wurde Zweite hinter der späteren Meisterin Silke Lichtenhagen

Nachdem die Saison 1992 so verheißungsvoll begann, erkrankte Sandra zu Beginn der Freiluftsaison an Masern und konnte fast die ganze Saison nicht ihre gewohnten Leistungen abrufen. Ende des Jahres wurde sie aus dem Förderkader des SLB gestrichen, weil sie aufgrund der Erkrankung nicht ihre gewohnten Leistungen bringen konnte.

Im August 1992 startete sie erstmals nach ihrer Erkrankung bei den Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften in Salzgitter. Schon nach der ersten Disziplin, dem 80 m Hürdenlauf, wurde sie disqualifiziert. Sie beendete zwar den Wettkampf außer Konkurrenz, wurde aber nicht in die Wertung genommen. Es sollte ihr letzter Mehrkampf gewesen sein. Wegen ihrer andauernden Schwäche im Hürdenlauf, wandte sie sich ihrer Lieblingsdisziplin, dem Sprint, zu.

Die Saison 1993  sollte für Sandra den Erfolg wieder zurückbringen. Gleich zu Beginn des Jahres siegte sie bei den Saarländischen Hallenmeisterschaften in Saarbrücken und Mannheim in der Altersklasse Weibliche Jugend A über 60 m in 7,75 sec und über 200 m in 25,38 sec.

Bei den Saarländischen Freiluft-Meisterschaften startete Sandra erstmals im Langsprint über 300 m und siegte auf Anhieb in 40,31 sec. und qualifizierte sich damit für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Dortmund.

Doch zunächst startete sie für ihren Verein DJK Erbach beim 12. DJK-Bundesportfest in Bamberg und gewann dort den Meistertitel über 300 m.

Mai 1993: Sandra abel gewinnt beim DJK-Bundessportfest in Bamberg den Meistertitel über 300 m. Links auf dem Foto der Vorsitzende der DJK Erbach Hermann Höchst

Mai 1993: Sandra Abel gewinnt beim DJK-Bundessportfest in Bamberg den Meistertitel über 300 m

03. Juli 1993: Sandra Abel gwinnt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Stadion Rote Erde in Dortmund

03. Juli 1993: Sandra Abel gewinnt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Stadion Rote Erde in Dortmund über 300 m die Bronzemedaille. Von links: Claudia Marx (2. ), die Siegerin Ilka Landsiedel und Sandra Abel

Nach den Deutschen Jugendmeisterschaften in Dortmund bekam Sandra ihre erste Berufung in den Nationalkader des DLV.  Beim Länderkampf am 17. Juli 1993 in Neubrandenburg gegen Frankreich lief Sandra in der 4×400 m Staffel an dritter Position.

17. Juli 1993:

17. Juli 1993: Sandra Abel erstmals im deutschen Nationaldress beim Länderkampf in Neubrandenburg gegen Frankreich. Mit auf dem Foto ihre Staffelkameradin Nancy Kette aus Erfurt

Sommer 1993 Sandra abel bei Startübungen im Homburger Waldstadion

Sommer 1993 Sandra  Abel bei Startübungen im Homburger Waldstadion

Die Saison 1994  begann erneut  erfolgversprechend. Bei den Saarländischen Hallenmeisterschaften gewann Sandra bei der Weiblichen Jugend A den Titel über 60 m in 7,65 sec. Über 200 m belegte sie hinter Shanta Ghosh den zweiten Platz.

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen qualifizierte sich Sandra für den B-Endlauf über 60 m, verzichtete jedoch auf einen Start um sich für den B-Endlauf über 200 m zu schonen, wo sie sich größere Chancen ausrechnete. Das Pokern lohnte sich. Sie gewann den B-Endlauf in 24,82 sec. und wurde insgesamt Fünfte. Shanta Ghosh gewann den A-Endlauf und wurde Deutsche Meisterin.

13. Februar 1994: Sandra Abel gewinnt bei den Dutschen Jugendhallenmeisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen den 200 m B-Endlauf und wird insgesamt, hinter der siegreichen Shanta Ghosh Fünfte.

13. Februar 1994: Sandra Abel (rechts im Bild) gewinnt bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen den 200 m B-Endlauf und wird insgesamt, hinter der siegreichen Shanta Ghosh (links im Bild), Fünfte.

Ihren bisherigen Höhepunkt erlebte Sandra dann im Anschluss an die Deutschen Jugendmeisterschaften. Sie wurde zum Hallenländerkampf am 19. Februar 1994 in Moskau eingeladen und startete dort in der olympischen Staffel (100/200/300/400 m) und gewann mit der deutschen Staffel.

19. Februar 1994: Die deutsche Staffel auf dem Siegerpodest in Moskau. Sandra Abel , 2. von rechts

19. Februar 1994: Die deutsche Staffel auf dem Siegerpodest in Moskau. Sandra Abel 2. von rechts

1994 Das deutsche Team beim Länderkampf in Moskau. Sandra Abel in der vorderen Reihe kniend die 9. von links

1994 Das deutsche Team beim Länderkampf in Moskau. Sandra Abel in der vorderen Reihe kniend die 9. von links

Zum Ende der Hallensaison 1994  belegte Sandra Abel in der Jugend-Hallenbestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes bei der Weiblichen Jugend über 60 m den 10. Platz und über 200 m den 5. Platz.

1994 Sandra beim Start auf einem Sportfest in Worms

1994 Sandra beim Start bei einem Sportfest in Worms

Beim Pokal der Freundschaft am 22. Mai 1994  war Sandra die erfolgreichste Punktesammlerin für das saarländische Team.

Die saarbrücker Zeitung berichtet über den Pokal der Freundschaft

Die Saarbrücker Zeitung berichtet über den Pokal der Freundschaft

Bei den Saarländischen Jugendmeisterschaften im Juni 1994 in St. Wendel siegte Sandra Abel über 100 m in 12,22 sec. vor Stephanie Hort (SV Saar 05) und über 200 m in 25,45 sec.

1994 Sandra Abel Siegerin über 200 m bei den saarländischen jugendmeisterschaften in St. Wendel

1994 Sandra Abel Siegerin über 200 m bei den Saarländischen Jugendmeisterschaften in St. Wendel

1994 Sandra abel siget im 100 m Endlauf gegen Stephanie Hort (SV Saar 05)

1994 Sandra Abel siegt im 100 m Endlauf der Saarländischen Jugendmeisterschaften in St. Wendel gegen Stephanie Hort (SV Saar 05)

Im September 1994 nahm Sandra  mit der Leichtathletikmannschaft des Albertus Magnus-Gymnasium in St. Ingbert an dem Nachwuchswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Berliner Olympiastadion teil. Eine besondere Ehre wurde ihr zuteil. Als Vertreterin der saarländischen Teilnehmer durfte sie am Festbankett im Hotel Estrel mit dem Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und der Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth teilnehmen.

September 1994 Die Sportler und sportlerinnen des Albertus Magnus Gymnasium

September 1994 – Die Sportler und Sportlerinnen des Albertus Magnus Gymnasiums in St. Ingbert mit ihren Trainern und Betreuern im Berliner Olympiastadion. Sandra Abel mit Startnummer 144

Ein Artikel der Saarbrücker Zeitung über die Teilnahme des Albertus Magnus Gymnasiums an Jugendwettbewerb

Ein Artikel der Saarbrücker Zeitung über die Teilnahme des Albertus Magnus Gymnasiums an Jugendwettbewerb in Berlin

Am Jahresende ihrer bisher, erfolgreichsten Saison (1994) stand Sandra dreimal in der saarländischen Bestenliste der Weiblichen Jugend B auf Rang eins. Über 100 m in 12,15 sec., 200 m in 24,60 sec. und über 300 m in 40,33 sec.

Wie es in der sportlichen Karriere von Sandra Abel ab dem Jahr 1995  bis zu ihrem Karriereende 2003 weitergeht, lesen sie in wenigen Wochen auf dieser Seite im 2. Teil dieses Artikels.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Iris Hensel, Gradys Chai von der Laage, Lutwin Jungmann, Horst Diehl und den Rohrbacher Heimatfreunden.

8 Gedanken zu “Sandra Abel – Eine schnelle Frau aus Rohrbach – Teil 1

  1. Super Leistungen von Sandra.
    Toller Bericht. Ich kann mich noch gut an den Hype damals in Rohrbach erinnern.
    Sandra war in aller Munde. Schöne Erinnerung.
    LG Marietta

    Gefällt mir

  2. Hallo Karl,
    es freut mich zu sehen, dass der TV Kirkel der 80er Jahre auch einmal gewürdigt wird. Kaum zu glauben, dass dies schon fast 30 Jahre her ist. Es war eine schöne Zeit mit Sandra.
    Viele Grüße u. ein erfolgreiches neues Jahr
    Bernd Kienert

    Gefällt mir

  3. Hallo Karl!
    Zunächst wünsche ich Dir und Deinen Lieben ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017!!
    Es ist wunderbar, ab und zu von den erfolgreichen Sportlerinnen aus unserer Region wieder
    einmal Erinnerungen wachzurütteln! Schöne Bilder von Deiner tollen Sandra – von denen ich
    bisher kaum welche kannte! Als Vater kann man natürlich sehr stolz sein, dazu kommt ja noch der erfolgreiche Fussballsohn Andreas! Wünsche mir weiter schöne Berichte!!!
    Liebe Grüsse
    Gerd Paulus

    Gefällt mir

  4. Hallo Karl!
    Zunächst wünsche ich Dir ein gesundes neues Jahr!
    Es ist schön sich an solche Momente zu erinnern. Auf Deine Kinder kannst Du in jeder
    Hinsicht stolz sein. Was die Schnelligkeit Deiner Tochter angeht, so hat Sie bestimmt
    was von Dir geerbt. Wenn ich mich recht erinnere, konnte man Dich als Fußballer auch
    nur mit dem Lasso einfangen.
    Liebe Grüße
    Jürgen Preßmann

    Gefällt mir

  5. Hallo Karl,

    das sind wirklich tolle Bilder und Erinnerungen. Einfach nostalgisch…..

    Und falls er es liest, oder leite es weiter. Liebe Grüße an Bernd Kienert, meinen ehemaligen Deutschlehrer am GAK.

    Gruß an die Familie
    Ralph

    Gefällt mir

  6. Hallo Karl,

    mit großem Interesse habe ich die Sportskarriere Deiner Tochter gelesen. Es gibt nur wenige Sportlerinnen mit soviel Energie und Dedikation , die es bis zur Spitze brachten. Obwohl sie eine zeitlang aus Gesundheitsgründen nicht ihr Bestes erlangen konnte, hatte sie es nicht aufgegeben, wieder zum Ruhmerfolg zu steigen. Kannst natürlich, mit Deiner Frau, sehr stolz auf Eure Tochter sein. Schön, den Erfolg der Sandra mit uns zu teilen.
    Viele Grüße
    Else Bens
    Ottawa, Ontario, Canada

    Gefällt mir

  7. Liebe Familie Abel,
    es ist ein großer Herzenswunsch der Eltern, wenn sich die Kinder so entwickeln, wie es eure Tochter im Sport getan hat. Dafür habt ihr Eltern einen sehr großen Anteil. Im fortgeschrittenen Alter wird eure Tochter auch sehr dankbar sein, dass ihr alles in Bildern und Artikeln festgehalten habt. Generationsübergreifend ist das eine tolle Entwicklung für Sandra und euch Eltern. Nun sind ja bald die Enkelkinder dran, und das Familienalbum wird weitergeführt. Vielen Dank und weiterhin viel Spaß bei den Recherchen.
    Herzliche Grüße aus dem Bundesland Brandenburg,
    Karen und Rainer Wickidal.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s