Allzeit bereit – Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg – Stamm Rohrbach

1993 - 45 jähriges Bestehen der St. Georgspfadfinder Rohrbach. Der erste Stammesführer der Pfadfinder Werner Michaeli (Bildmitte) zeigt den ehemaligen Stammesführern den Eispickel, mit dem er 1956 als Rohrbacher Pfadfinder zusammen mit Toni Haselmaier, das Matterhorn bestieg. Auf dem Foto von links: Heribert Haselmaier, Toni Haselmaier, Werner Michaeli, Artur Scherer und Peter Jacob

1993 – 45 jähriges Bestehen der St. Georgspfadfinder Rohrbach. Der erste Stammesführer der Pfadfinder Werner Michaeli (Bildmitte) zeigt den ehemaligen Stammesführern den Eispickel, mit dem er 1956 als Rohrbacher Pfadfinder zusammen mit Toni Haselmaier, das Matterhorn bestieg. Auf dem Foto von links: Heribert Haselmaier, Toni Haselmaier, Werner Michaeli, Artur Scherer und Peter Jacob

Baden Powell, ein englischer Offizier, gilt als Gründer der Weltpfadfinderbewegung. Ritterlichkeit ist für den Gründer der Bewegung eine besonders wertvolle Charaktereigenschaft. Ritterlichkeit und Treue zu Gott findet Baden Powell in der legendären Gestalt des Heiligen St. Georg verkörpert.

Emblem2

Durch das aktive Zusammenleben in einer strukturierten Gruppe sollten Kinder und Jugendliche zu einer persönlichen Lebensform gelangen, die entscheidend durch die Bereitschaft zum Handel auf der Basis gesellschaftlicher Mitverantwortung geprägt ist.So kam es bereits 1907 weltweit zur Bildung von Pfadfindergruppen. Die DPSG, der katholische deutsche Pfadfinderbund wurde erst im Jahre 1929 gegründet. Bis 1935 konnte sich die DPSG ungehindert entwickeln. Aber nach der Rückgliederung des Saarlandes 1935 wurde dieser Freiraum beendet. Es gab fortan nur noch die Hitlerjugend. Nach Kriegsende konnten die ersten Pfadfindergruppen sich bereits 1946 in der amerikanischen Besatzungszone neugründen. In der französischen Besatzungszone, wozu das Saarland gehörte, wurden die Pfadfindergruppen erst nach eingehenden Prüfungen zugelassen. In den neuen Gruppierungen sollte das Gedankengut der deutschen Jugendbewegung weniger Gewicht erhalten.

Im Sommer 1947 bestand unter einer Gruppe Rohrbacher Jugendlicher der Wunsch die Abenteuer der Pfadfinder zu erleben. Ein Jahr später war es dann soweit. Man gründete als konfessionelle Organisation, den katholischen Stamm der St. Georgspfadfinder. Gründungsmitglieder der St. Georgspfadfinder in Rohrbach  waren u. a. Werner Michaeli, Theo Klam, Berthold Würtz, Josef Backes, Friedel Bayer, Toni Haselmaier, Klaus Becker und Werner Kessler. Die Anerkennung wurde durch den damaligen Landesfeldmeister Karl Fleischmann aus Speyer vollzogen. Im Saarland gab es bis zur politischen Rückgliederung 1957 nur eine eingeschränkte Zusammenarbeit mit der DPSG auf Bundes- und Diözesanebene.

Zum Stammesfeldmeister der neugegründeten St. Georgspfadfinder wurde Werner Michaeli für zwölf Jahre gewählt.

 Um 1950 Zwei Gründungsmitglieder der St. Georgspfadfinder Theo Klam und Werner Michaeli


Um 1950 Zwei Gründungsmitglieder der St. Georgspfadfinder Theo Klam und Werner Michaeli

Die Gruppenstunden wurden im alten Jugendheim hinter der Pfarrkirche St. Johannes durchgeführt.

Zahlreiche Aktivitäten kennzeichneten die folgenden Jahre der St. Georgspfadfinder. So fand im Jahr 1949 das erste Pfingstlager am Schaumberg in Tholey statt.

1949 – Pfingstlager am Tholeyer Schaumberg. Auf dem Foto von links: Theo Klam – Werner Kessler – Werner Michaeli – Franz Schaar – Josef Backes

1949 – Pfingstlager am Tholeyer Schaumberg. Auf dem Foto von links: Theo Klam – Werner Kessler – Werner Michaeli – Franz Schaar – Josef Backes

1951 - St. Georgspfadfinder in Dahn

1951 – St. Georgspfadfinder in Dahn

Um 1952 – Wölfling Walter Best wird durch Gaumeister Otto Stemmler aus Niederwürzbach vereidigt

Um 1952 – Wölfling Walter Best wird durch Gaumeister Otto Stemmler aus Niederwürzbach vereidigt

Werner Michaeli war es immer wieder, der seine Pfadfinder und seine Führerrunde begeistern konnte um in hochalpine Gebiete zu reisen. Im Jahr 1954 erhielt Werner Michaeli zusammen mit Friedel Bayer und Klaus Becker als erste St. Ingberter Georgspfadfinder die Ernennung als Georgsritter.

1955 wurde Werner Michaeli vom Gauthing Blies zum dritten Gaufeldmeister nach dem Krieg gewählt. Dieses Amt übte er bis 1960 aus.

In seiner Amtszeit fuhren die Pfadfinder zum Sommerlager mit den Fahrädern in die Vogesen. Die Pfingstlager fanden stets in der näheren Umgebung statt. Zum benachbarten Stamm Wikinger unter der Leitung von Lothar Gehring pflegte man ein freundschaftliches Verhältnis. Es bestand kein Konkurrenzdenken.

1973 feiern die St. Georgspfadfinder ihr 25-jähriges Jubiläum am Pfadfinderheim im Pfeifferwald. Auf dem Foto von links: Werner Michaeli – Peter Jacob – Pfarrer Leo Köller – Lothar Gehring

1973 feiern die St. Georgspfadfinder ihr 25-jähriges Jubiläum am Pfadfinderheim im Pfeifferwald. Auf dem Foto von links: Werner Michaeli – Peter Jacob – Pfarrer Leo Köller – Lothar Gehring

1960 musste Werner Michaeli seine Ämter aus beruflichen Gründen niederlegen. Sein Nachfolger wurde Theo Allmannsberger. 1965 übernahm Peter Jacob für fünf Jahre das Amt des Stammesfeldmeisters. In dieser Zeit wurden die Georgspfadfinder zum Mitgliedsstärksten Stamm im Gau Blies. Peter Jacob war der einzige St.Ingberter Pfadfinderführer, der die Feldmeisterernennung durch Bundesfeldmeister Dr. Friedrich Kronenberg erhielt.

Die nächsten Stammesführer waren Heribert Haselmaier, Christoph Schmitt, Frank Gunkelmann, Dieter Pfeifer und Dirk Stumpf gemeinsam mit Peter Lentes. In den Jahren 1970 bis 1987 ging es ständig auf und ab. 1987 drohte sogar die Einstellung der Gruppenarbeit.

Erst als Artur Scherer 1987 für die nächsten elf Jahre das Amt des Srtammesvorsitzenden übernahm ging es wieder aufwärts. Nun fanden wieder regelmäßig Pfingst- und Sommerlager statt.

1998 zum 50-jährigen Bestehens  der St. Georgspfadfinder in Rohrbach gab es eine kleine Festschrift, ebenso ein  Erinnerungsabzeichen und ein besonderes Halstuch.

Im gleichen Jahr übergab Artur Scherer sein Amt an Michael Staut und Silke Waldung.

 1954 - Im Stubaital auf der Serles. Auf dem Foto von links: Friedel Becker - Herbert Vogelgesang - Walter Best - Berthold Michaeli - Kaplan Norbert Lehmann - Toni Haselmaier - Werner Haselmaier - Harry Gilgen - Helmut Stoltz. Vorne sitzend Günter Weiland und Manfred Jung (Jumbo)


1954 – Im Stubaital auf der Serles. Auf dem Foto von links: Friedel Becker – Herbert Vogelgesang – Walter Best – Berthold Michaeli – Kaplan Norbert Lehmann – Toni Haselmaier – Werner Haselmaier – Harry Gilgen – Helmut Stoltz. Vorne sitzend Günter Weiland und Manfred Jung (Jumbo)

1954 in der Sulzenauhütte im Stubaital. Von links: Walter Best – Manfred Jung (Jumbo) – Harry Gilgen – Helmut Stoltz – Toni Haselmaier – Herbert Vogelgesang – Friedel Becker – Günter Weiland

1954 in der Sulzenauhütte im Stubaital. Von links: Walter Best – Manfred Jung (Jumbo) – Harry Gilgen – Helmut Stoltz – Toni Haselmaier – Herbert Vogelgesang – Friedel Becker – Günter Weiland

1956 war das Ziel das französische Montblanc-Gebiet. Während der Pfadfindertrupp in 2516 m Höhe in der Walfischhütte (Refuge du Requin) einen Ruhetag einlegte, stieg Werner Michaeli mit seinem Kameraden Toni Haselmaier zum Gipfel des Montblanc.

1956 im Montblanc Gebiet – Von links: Werner Michaeli – Manfred Fichter – Berthold Michaeli – Wolfgang Büch – Horst Oberhauser

1956 im Montblanc Gebiet – Von links: Werner Michaeli – Manfred Fichter – Berthold Michaeli – Wolfgang Büch – Horst Oberhauser

1956 Rast im Montblanc Gebiet. Vorne von links: Wolfgang Büch – Manfred Winter – Toni Haselmaier. Dahinter Berthold Michaeli – Horst Oberhauser – Manfred Fichter – Dieter Wolf – Manfred Lauer – Egbert Hussong

1956 Rast im Montblanc Gebiet. Vorne von links: Wolfgang Büch – Manfred Winter – Toni Haselmaier. Dahinter Berthold Michaeli – Horst Oberhauser – Manfred Fichter – Dieter Wolf – Manfred Lauer – Egbert Hussong

1956 Auf dem Montblanc Gipfel Werner Michaeli und Toni Haselmaier

1956 Auf dem Montblanc Gipfel Werner Michaeli und Toni Haselmaier

1957 Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm St. Georg bei der Prozession zur Grundsteinlegung der St. Konradskirche

1957 Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm St. Georg bei der Prozession zur Grundsteinlegung der St. Konradskirche

1960 Die Sippe Adler beim Stammeslager. Von links: Arnold Kaiser - Hans Engelmann - Wiihelm Wagner - Heribert Haselmaier - Josef Wagner - Hubert Winter - Alois Lesch

1960 Die Sippe Adler beim Stammeslager. Von links: Arnold Kaiser – Hans Engelmann – Wiihelm Wagner – Heribert Haselmaier – Josef Wagner – Hubert Winter – Alois Lesch

Um 1961 Wölflinge im Sommerlager. Von links: Thomas Reckmann - Manfred Rohe - Werner Hammann - Hans Peter Reinke - Otto Rohe - Fredi Wolf

Um 1961 Wölflinge im Sommerlager. Von links: Thomas Reckmann – Manfred Rohe – Werner Hammann – Hans Peter Reinke – Otto Rohe – Fredi Wolf

1962 In Bruchhof-Sanddorf. Hintere Reihe von links: Werner Michaeli - Fred Werle - Horst Oberhauser - Lothar Wolf. Mittlere Reihe von links: Manfred Winter - Josef Rohe - Egbert Hussong - Kaplan Hans Frey - Karl Fritz Grub. Mit Klampfe Peter Jacob

1962 In Bruchhof-Sanddorf. Hintere Reihe von links: Werner Michaeli – Fred Werle – Horst Oberhauser – Lothar Wolf. Mittlere Reihe von links: Manfred Winter – Josef Rohe – Egbert Hussong – Kaplan Hans Frey – Karl Fritz Grub. Mit Klampfe Peter Jacob

1964 Sommerlager in Granville

1964 Sommerlager in Granville

1964 In Granville. Auf dem Foto von links: Donat Mader - Peter Kraus - Georg Eisenla - Markus Klam - Franz Josef Liebl. Vorne Michael Wagner

1964 In Granville. Auf dem Foto von links: Donat Mader – Peter Kraus – Georg Eisenla – Markus Klam – Franz Josef Liebl. Vorne Michael Wagner

1964 Franz Zöllner - Kaplan Ernst Roth - Hans Günter Gehring

1964 Franz Zöllner – Kaplan Ernst Roth – Hans Günter Gehring

1968 Feldgottesdienst beim Sommerlager in Siedelsbrunn im Odenwald. Von links: Roland Schiel - Kaplan Ernst Roth - Michael Allmannsberger - Walter Ewerle - Helmut Wolf - Martin Spies

1968 Feldgottesdienst beim Sommerlager in Siedelsbrunn im Odenwald. Von links: Roland Schiel – Kaplan Ernst Roth – Michael Allmannsberger – Walter Ewerle – Helmut Wolf – Martin Spies

1969 Siegerehrung beim Fahrradturnier der St. Georgspfadfinder. Gewinner eines Fahrrades wird Christoph Schiehl

1969 Siegerehrung beim Fahrradturnier der St. Georgspfadfinder. Gewinner eines Fahrrades wird Christoph Schiehl

1970 Die St. Georgspfadfinder an den Triberger Wasserfällen im Schwarzwald

1970 Die St. Georgspfadfinder an den Triberger Wasserfällen im Schwarzwald

1974 Sommerlager in Krusendorf an der Ostsee. Auf dem Foto von links: Udo Schmitt - Martin Munstein - Helmut Wolf - Nikolaus Pfeifer - Helmut Staut

1974 Sommerlager in Krusendorf an der Ostsee. Auf dem Foto von links: Udo Schmitt – Martin Munstein – Helmut Wolf – Nikolaus Pfeifer – Helmut Staut

1978 Auf dem Gipfel des Hochkönig in den Berchtesgadener Alpen. Hinten von links: Rainer Pfeifer – Christof Schmitt – Volker Borner – Markus Wentzhuss – Bernhard Haselmaier. Vorne von links: Matthias Klam – Ralf Recktenwald – Martin Munstein

1978 Auf dem Gipfel des Hochkönig in den Berchtesgadener Alpen. Hinten von links: Rainer Pfeifer – Christof Schmitt – Volker Borner – Markus Wentzhuss – Bernhard Haselmaier. Vorne von links: Matthias Klam – Ralf Recktenwald – Martin Munstein

1990 Sommerlager in Welschensteinach im Kinzigtal. Hintere Reihe von links: Artur Scherer - Markus Wagner - Carsten Lutz - Christian Steinhilb - Jens Ruschmaritsch - Michael Staut - Michael Latz. Vordere Reihe von links: Thomas Staut - Nico Borner - Michael Henne - Carsten Unbehend - Jacques Wolf - Stefan Engstler - Alexander Wittmann

1990 Sommerlager in Welschensteinach im Kinzigtal. Hintere Reihe von links: Artur Scherer – Markus Wagner – Carsten Latz – Christian Steinhilb – Jens Ruschmaritsch – Michael Staut – Michael Latz. Vordere Reihe von links: Thomas Staut – Nico Borner – Michael Henne – Carsten Unbehend – Jacques Wolf – Stefan Engstler – Alexander Wittmann

1992 Sommerlager in Mouterhouse bei Bitsch. Hintere Reihe von links: Artur Scherer – Nico Borner – Jens Ruschmaritsch – Markus Wagner – Jacques Wolf – Thorsten Agatter – Christian Steinhilb. Davor von links: Michael Henne – Jens Burkhart – Michael Staut. Vordere Reihe von links: Günter Zöllner – Holger Latz – Andreas Wagner – Thomas Jakobs – Christian Eisenla – Markus Zöllner – Marcel Zöllner – Dominik Mader – Thomas Staut

1992 Sommerlager in Mouterhouse bei Bitsch. Hintere Reihe von links: Artur Scherer – Nico Borner – Jens Ruschmaritsch – Markus Wagner – Jacques Wolf – Thorsten Agatter – Christian Steinhilb. Davor von links: Michael Henne – Jens Burkhart – Michael Staut. Vordere Reihe von links: Günter Zöllner – Holger Latz – Andreas Wagner – Thomas Jakobs – Christian Eisenla – Markus Zöllner – Marcel Zöllner – Dominik Mader – Thomas Staut

1998 Pfingstlager in Lichtenberg im Elsass

1998 Pfingstlager in Lichtenberg im Elsass

1998 Die St. Georgspfadfinder feiern ihr 50-jähriges Bestehen

1998 Die St. Georgspfadfinder feiern ihr 50-jähriges Bestehen

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Artur Scherer, Heribert Haselmaier, Albert Senzig und Günter Weiland.

6 Gedanken zu “Allzeit bereit – Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg – Stamm Rohrbach

  1. mal wieder ein ganz toller Beitrag
    kann mich aus meiner Jugend auch an die Pfadfinderschaft erinnern.
    Einige Gesichter erkennt man ja, und wecken Erinnerungen an Früher.

    Gefällt mir

  2. Habe deinen Beitrag zu den Rohrbacher Pfadfindern gesehen.
    Sehr interessante Bilder, vor allem von Leuten in meinem Alter,
    die ich noch gut in Erinnerung habe, wenn auch auch einige nicht
    mehr unter den Lebenden weilen.
    Vielen Dank für deine schönen Fotos. Mach weiter so!
    Günter Jung

    Gefällt mir

  3. Sehr interessanter Artikel
    Auch für mich als Niederwuerzbacher.
    Hatte ich doch während meiner Lehrzeit bei PHB in Rohrbach beste Kontakte zu Artur Scherer.
    Die Zugehörigkeit zu den Pfadfindern machte uns zu Freunden.

    Peter Schwarz, DalianChina

    Gefällt mir

  4. Unter Artur Scherer’s Regie waren „unsere Kinder“ bei den Pfadfindern sehr gut aufgehoben und haben viel erlebt.Eine Veröffentlichung bei Rohrbach Nostalgie finde ich Klasse!!!!

    Gefällt mir

  5. Hallo Karl,

    dieser Artiikel ist umfassend und gut recherchiert. Es ist besonders hilfreich, daß die Namen der Pfadfinder vom Stamm St. Georg, die in den Bildern dargestellt sind, erwähnt wurden. Ich bin sicher, daß jeder diesen Beitrag schätzt. Er ist ein wichtiger Teil der Geschichte der Heimat.
    Freue mich jedesmal, etwas Neues zu hören.

    Gruß
    Else Bens
    Ottawa, Canada

    Gefällt mir

  6. Hallo Karl
    Beim Ansehen des Berichtes ist mir bei dem Bild
    Sommerlager in Krusendorf 1974 aufgefallen,dass
    der erste von links nicht Norbert Wadle ist, sondern
    meine Wenigkeit,aber mit vollem Haar.
    Liebe Grüße
    UDO

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s